Buddy Lee „Nanook“

The Black Ridge Kennel`s Buddy Lee „Nanook“
✝ 20.06.2012

Buddy Lee Nanook Auf dieser Seite möchten wir unseren geliebten Siberian Husky „Nanook“ vorstellen und etwas über unser „Rudelleben“ berichten. Wir sind total begeistert von den Siberian Huskies mit ihrer liebenswerten Art und der eindrucksvollen Austrahlung. Seit unserer ersten intensiven Begegung mit dieser Rasse sind wir in ihren Bann gezogen worden. Eines möchten wir an dieser Stelle aber auch erwähnen, man sollte es sich sehr gut überlegen ob man sich wirklich einen Husky zulegen möchte/sollte. Huskies sind Rudeltiere mit einem ausgeprägten Bewegungstrieb. Es wird immer wieder darauf hingewiesen das man einen Husky nicht alleine halten sollte, wobei wir hier nicht ganz einer Meinung sind. Wir sind der Meinung das es Huskies die alleine in enger Gemeinschaft mit der Familie leben oftmals besser geht als manchen Huskies die zu 2, 3 oder in grösseren Rudeln gehalten werden aber man sich nicht ausreichend mit ihnen beschäftigt. Jedoch ist es schlimm Einzelhuskies den ganzen Tag in den Zwinger zu sperren und dann abends mal kurz eine Runde um den Block zu gehen. Diese Hunde brauchen ihr Rudel, auch wenn es „nur“ aus Menschen besteht, ganz dringend!!
Sie zu isolieren kann man als Tierquälerei bezeichnen. Was übrigens für alle Hunde egal welcher Rasse gilt!

Wie fing es an.

Welpen im KorbNanook wurde am 4. September 2001 mit seinen 6 Geschwistern bei Bianca Hochstein in Isny geboren. Seine Eltern sind E´Tin Tin Metjeliza und Shaktoolik`s E`Spencer. Wir hatten uns damals lange über diese Rasse informiert und auch verschiedene Züchter besucht. Durch Zufall sind wir auf Bianca Hochstein und Ihre Wurfplanung aufmerksam geworden. Bianca Hochstein ist aktiv im Schlittenhundesport tätig und hat max. einen Wurf im Jahr, was uns sehr zugesagt hat.
Wir haben die Hochsteins dann auch mehrmals besucht und viel Informationen ausgetausch.Nanook als Welpe So haben wir viel über die Hochsteins erfahren und sie über uns. Das haben wir echt gut gefunden. Einen Hund schafft man sich ja auch nicht einfach so im vorbeigehen an. Als der Wurf geboren wurde sind wir dann so im 2-3 Wochen Abstand zu Besuch gewesen und waren ganz verliebt in die Welpen. Erst als wir zum 4. mal die 220 Kilometer auf uns genommen hatten um die Welpen wieder einmal zu besuchen, haben wir erfahren das wir einen bekommen könnten.
Wir waren überglücklich!!!

Als Welpe hat man es nicht leicht

Es ist wie mit (kleinen) Kindern, jede Zeit hat ihren besonderen Reiz. Nanook ist eingeschlafenSo ein Welpe ist schon was tolles und die Zeit sollte man geniessen. Es war immer wieder beeindruckend wie überraschend die Müdigkeit wärend des Spielens zugeschlagen hat.
Bei unseren Spaziergängen haben wir schon von Anfang an soweit es ging auf die Leine verzichtet und spielerisch versucht Nanook davon zu überzeugen in unserer Nähe zu bleiben. Was uns eigentlich ganz gut gelungen ist, denn egal ob zu Fuss oder mit dem Fahrrad Nanook läuft die meiste Zeit ohne Leine. Das war natürlich nicht immer einfach und hat auch viel Zeit und Geduld erfordert, aber es war jede Minute wert.
Nanook als WelpeIn der Zeit zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr hatten wir dann des öfteren unstimmigkeiten was die Rolle des Rudelführers angeht. Nanook war fest davon überzeugt das er der eigentliche Boss wäre, was es natürlich richtig zu stellen galt. Ich muss schon sagen…das war ne anstrengende Zeit.
Nanook ist ein sehr dominanter Rüde, was er auch sofort zeigt sobald sich ein anderer Hund (hauptsächlich Rüden) nähert. Sobald geklärt ist wer das sagen hat ist aber auch schon wieder Ruhe. Er hat ein sehr gutes Sozialverhalten und auch einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt wenn Welpen in der Gruppe dabei sind.

Wie schon erwähnt leben wir mit unserem Husky in einem „Ersatz“-Rudel zerstörte Osterdekoration und das funktioniert auch sehr gut. Aber man weiss ja auch das Huskies nicht alleine sein wollen, und wenn sie jung sind sehen sie das ja auch überhaupt nicht ein. Wir haben Nanook bis auf wenige Ausnahmen eigentlich überall hin mitgenommen. Unsere Osterdekoration in Form eines Strohhasen musste leidvoll erfahren was passieren kann wenn man einen trotzigen jungen Husky wärend man beim Osteressen im Restaurant sitzt alleine zu Hause lässt.

Nun bin ich schon gross

Nanook am PCMittlerweile ist unser Nanook auch schon 6 Jahre alt und wir sind immernoch jeden Tag von seiner Austrahlung und liebevollen Art begeistert. Wenn er nicht gerade im Garten in der Sonne liegt oder wir zu Fuss oder mit dem Fahrrad über die Felder streifen, sitzt er vermutlich neben mir und hilft mir bei meinen fast unlösbaren PC Problemen…..*smile*

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Kategorien